DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – auf Platz 80 tummelt sich ein Schweizer



Hitler oder Martin Luther? Justin Bieber oder Sokrates? Wie soll man bemessen, welche Menschen am bedeutsamsten waren? Eine Studie der University of Cambridge hat sich dieses schwierigen Unterfangens 2013 angenommen und ihre Ergebnisse in der Studie «Who's bigger?» herausgegeben. Die Autoren versuchten darin, eine Rangliste mit den 100 bedeutendsten Persönlichkeiten der Geschichte zu erstellen.

Durch die rechnerische Analyse von Wikipedia- und Zeitungsartikeln sowie einer Unzahl von eingescannten Büchern wurde die historische Bedeutung von Personen gemessen. Die festgesetzten Parameter dabei waren der Bekanntheitsgrad (Wie viele Beiträge sind über die Person erschienen? Wie lang sind die Beiträge? Wie umfangreich ist die Leserschaft der Beiträge? etc.), die Leistung (Nutzen/Wirkung für die Menschheit) und die Zeit (Wann lebte die Person? Wie lange ist sie schon tot? etc.).

Britney Spears beispielsweise wird in den folgenden 100 Jahren ziemlich sicher niemandem mehr ein Begriff sein, während Aristoteles seit weit über 2000 Jahren unvergessen ist – und es sicher auch für alle Zeiten bleiben wird.

Da es sich hierbei um eine englische Studie handelt, liegt der Fokus klar auf Figuren der westlichen, vorzugsweise englischsprachigen Welt. Daher die übertrieben vielen amerikanischen Präsidenten in der Liste. Wahrscheinlich wollte man einen Ausgleich schaffen, um die verhätlnismässig sehr junge Geschichte der USA in der Flut der europäischen Kulturmenschen nicht untergehen zu lassen. (Dieser letzte Satz ist einem hochgradig eurozentrischen Blickwinkel geschuldet.)

Auch Frauen sind in der Liste stark untervertreten. Dies liegt daran, dass sie bei Wikipedia und den anderen für die Studie herangezogenen Artikeln vergleichsweise wenig in Erscheinung treten. Wohl weil die Geschichte lange Zeit nur von Männern (auf)geschrieben wurde. Ausnahmeerscheinungen sind die grossen weiblichen Herrschergestalten Elisabeth I. und Queen Victoria. Warum es aber Katharina die Grosse nicht in die Liste geschafft hat, ist allerdings schleierhaft.

Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten

1 / 102
Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten (NICHT VERWENDEN, WAR FÜR EINE STORY)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer fehlt deiner Meinung nach in der Liste? Schreib's in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel