DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rustikale Enthaltsamkeit! Eier abgeschnitten, Schwanz entfernt – aber ganz nah bei Gott!

Wer denkt, die heutige Welt sei verrückt geworden, sollte sich zum Durchatmen hier mal über die Skopzen informieren. Wer Mitglied in der russischen Sekte werden wollte, wurde kastriert: Das war aber erst der Anfang. Wer's wirklich zu Höherem bringen wollte, liess sich den Penis abschneiden – als Ende der Versuchung und als Eintrittsticket fürs Himmelreich.
19.02.2016, 12:35

Wahn kennt viele Gestalten. Eine besonders bizarre Form trat Mitte des 18. Jahrhunderts in Russland erstmals auf: die Skopzen. Diese Sekte trieb die im Christentum ohnehin angelegte Körperfeindlichkeit in ungeahnte Höhen – wohl noch nie hat ein Kollektiv der sexuellen Lust derart kompromisslos den Kampf angesagt.

Diesen religiösen Fundamentalisten genügte es nicht, den Geschlechtsverkehr in toto zu verbieten – sie wollten ihn unmöglich machen, denn der Geist ist zwar willig, aber das Fleisch eben schwach. Deshalb entledigten sich die Skopzen ihrer körperlichen Lust-Werkzeuge mit brachialster Gewalt in einer rituellen Kastration. Dies brachte ihnen auch ihren Namen ein: «Skopez» bedeutet auf Russisch «Kastrat», «Eunuch».

Erst das «kleine Siegel» geschafft: Skopze ohne Hoden, aber noch mit Penis.<br data-editable="remove">
Erst das «kleine Siegel» geschafft: Skopze ohne Hoden, aber noch mit Penis.
Bild: PD
Genitalien komplett entfernt: Skopze mit «grossem Siegel».<br data-editable="remove">
Genitalien komplett entfernt: Skopze mit «grossem Siegel».
Bild:

Weg mit dem «Schlüssel zum Abgrund»!

Die Feuertaufe, wie diese rituelle Handlung genannt wurde, sollte den Skopzen das «Tor zur vollkommenen Erlösung» öffnen. Der Eintrittspreis war hoch: Männer mussten sich Hoden und Penis entfernen lassen, bei den Frauen wurden Klitoris und Schamlippen abgeschnitten, die Brustwarzen weggebrannt oder – manchmal mitsamt der ganzen Brust – abgeschnitten.

    History
    AbonnierenAbonnieren
Sekten entdecken Social Media für sich

Bei den Männern gab es zwei Stufen der Entmannung: Das «kleine Siegel» verlangte die Entfernung der Hoden, die als «Schlüssel zur Hölle» galten; für das «grosse Siegel» – auch «Zarensiegel» genannt – musste zusätzlich der Penis weg, der «Schlüssel zum Abgrund». Ein Zapfen aus Zinn diente dann als Verschluss für die Harnröhre, damit nicht unkontrolliert Urin austrat. 

Skopzen-Frauen: Brustwarzen entfernt ...<br data-editable="remove">
Skopzen-Frauen: Brustwarzen entfernt ...
Bild: PD
... oder die Brüste gleich ganz amputiert.<br data-editable="remove">
... oder die Brüste gleich ganz amputiert.
Bild:PD

Diese Verstümmelungen nahmen die Skopzen mit wenig zimperlichen Methoden vor. Die zu entfernenden sündigen Körperteile – nach Auffassung der Skopzen ein Geschenk des Teufels – wurden mit Schnüren abgebunden und mit einem glühendheissen Messer abgetrennt; der «Patient» rief dabei: «Christ ist erstanden!» Nach dem Eingriff durften sich die Kandidaten fürs Himmelreich, die zuvor «Esel» oder «Ziegen» gerufen wurden, «weisse Tauben» oder «weisse Lämmer» nennen. 

Empfehle diese Story weiter. Danke! 8)
Artikel teilen
Kastrations-Werkzeuge.<br data-editable="remove">
Kastrations-Werkzeuge.
Bild: PD

«Hau sie ab und wirf sie weg!»

Die Rechtfertigung für diese rabiaten Massnahmen entnahmen die Skopzen einigen wenigen Bibelstellen: So klärt Jesus im Matthäusevangelium (Mt 19,12) seine Jünger auf, manche Menschen hätten «sich selbst zur Ehe unfähig gemacht – um des Himmelreichs willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es.» Und im gleichen Evangelium heisst es (Mt 5,30): «Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt.»

Fürs Seelenheil verstümmelt: männlicher und weibliche Skopze.&nbsp;<br data-editable="remove">
Fürs Seelenheil verstümmelt: männlicher und weibliche Skopze. 
Bild: PD

Erstaunlicherweise schreckten die grausamen Rituale der Skopzen potentielle Beitrittskandidaten nicht ab. In der seltsamen Welt des religiösen Wahns wirken rigide Regeln und peinvolle Praktiken offenbar anziehend. Laut einem zeitgenössischen Historiker zählte die Gemeinschaft bald bis zu 100'000 Mitglieder; Mitte des 19. Jahrhunderts war sie auf schätzungsweise 300'000 Seelen angewachsen. 

Verbannte Kastraten

Der Zar war nicht erfreut über diese Selbstverstümmler unter seinen Untertanen. Der Kreml verfolgte die Sekte und erliess ein Gesetz, das als Strafe für die Selbstkastration die Verbannung nach Sibirien vorsah. Wer einen anderen kastrierte, musste mit sechs Jahren Zwangsarbeit rechnen. Doch die Repression vermochte die Ausbreitung der Skopzen nicht zu stoppen. Einige von ihnen wichen nach Rumänien aus und gründeten dort eine neue Gemeinschaft. Die Verfolgung verlieh der Sekte zudem die Aura des Märtyrertums. 

Nach Sibirien verbannt: Skopzen in Jakutien.<br data-editable="remove">
Nach Sibirien verbannt: Skopzen in Jakutien.
Bild:

Die Rekrutierung neuer Mitglieder war für die Skopzen naturgemäss wichtiger als für andere Sekten, denn nach dem Kastrationsritual konnten sie selber keine Kinder mehr zeugen. Die Gläubigen, oft gestandene Bauern, Handwerker und Geschäftsleute, fanden neue Mitglieder in allen sozialen Schichten, vor allem aber unter Leibeigenen, Obdachlosen und Kriminellen. Diesen verschafften sie eine neue Existenz – unter der Bedingung, dass sie sich kastrieren liessen.   

Nach der Oktoberrevolution übernahmen die Sowjets die Verfolgung der ungeliebten Sekte. 1929 kam es in Leningrad (heute St.Petersburg) zum grössten Prozess gegen Mitglieder der Gemeinschaft; 150 Skopzen wurden nach Sibirien deportiert. Allmählich ging ihre Zahl zurück, doch noch 1970 stöberte ein Ethnologe auf der Halbinsel Krim eine Gruppe von etwa 100 Skopzen auf. 

Bereits im 19. Jahrhundert hatte sich eine mildere Variante der Sekte von den Hardcore-Skopzen abgespalten. Die heute noch bestehenden «Geistlichen Skopzen» und die «Neuskopzen» praktizieren keine genitale Verstümmelung mehr, sondern suchen ihr Heil in strenger Askese, die selbstredend auch sexuelle Enthaltsamkeit einschliesst. 

Kastration
Bei der Kastration werden die Keimdrüsen – bei Männern die Hoden, bei Frauen die Eierstöcke – entfernt. Sie führt zur Unfruchtbarkeit und hat schwerwiegende Veränderungen von Körper und Psyche zur Folge, zumal wenn der Eingriff vor der Pubertät vorgenommen wird. Bei Jungen bleiben der Stimmbruch und die männliche Körperbehaarung aus. Weitere Folgen sind eine starke Neigung zu Fettleibigkeit, Antriebsarmut, verringertes Sexualverlangen und Depressionen. Wenn die Kastration nach der Geschlechtsreife erfolgt, sind die Folgen weniger gravierend. Aber auch dann können Fettleibigkeit, Antriebsarmut und Depressionen auftreten. 

Kastration als Missverständnis?

Die Skopzen, ursprünglich eine Abspaltung der asketisch-ekstatischen Sekte der Chlysten, gingen zwar aus der russisch-orthodoxen Kirche hervor, doch ihre theologischen Ansichten waren häretisch: In ihren Augen war Jesus der erste Skopze und hatte auch die Kastration gelehrt. Möglicherweise bezogen sie sich auf den Kirchenvater Tertullian, der Jesus und Paulus als spadones – lateinisch für Eunuchen – beschrieb; vermutlich aber nur als Metapher für ihre Keuschheit. Der russische Schriftsteller Michael Schischkin glaubt, die russischen Bauern hätten die Beschneidung Jesu Christi als Kastration missverstanden. 

Das Christentum schreibt allerdings die Beschneidung nicht vor und schon gar nicht die Kastration. Es ist jedoch stark vom gnostischen Leib-Seele-Dualismus geprägt, der den Körper – und letztlich die Welt – als Sitz des Bösen sieht, dessen Überwindung erst die geistig-seelische Entfaltung ermöglicht. Diese Körperfeindlichkeit konnte sich bis zur Selbstkastration steigern. Besonders in der Spätantike traten verschiedentlich christliche Sekten auf, die durch die Verstümmelung des Körpers eine Reinigung der Seele erhofften. Schon der Kirchenvater Origenes soll der Legende nach das Matthäusevangelium wörtlich genommen und sich selbst entmannt haben.

Kirchenvater Origenes entmannt sich selbst. Die störenden Körperteile hält er noch in der Hand. &nbsp;<br data-editable="remove">
Kirchenvater Origenes entmannt sich selbst. Die störenden Körperteile hält er noch in der Hand.  
Bild: PD

Seinem Beispiel folgten die Valesianer, die die Ehe ablehnten und sich selber kastrierten – vielleicht aber auch, wie das «Ketzer-Lexicon» von 1828 behauptet, gleich alle Männer, derer sie habhaft werden konnten. Deswegen hätten Wanderer nichts so sehr gefürchtet, wie sich auf das Gebiet der Valesianer zu verirren. Solches ist, immerhin, von den Skopzen nicht bekannt.

«Skopzen-Syndrom»
Fantasien über eine Kastration sind nicht so selten und gelten nicht per se als psychische Störung. Von einer Störung ist hingegen die Rede, wenn Jungen oder Männer ein starkes Verlangen entwickeln, sich einer Kastration zu unterziehen und als Eunuch weiterzuleben. Diese seltene psychische Störung wird in Anspielung auf die russische Sekte «Skopzen-Syndrom» genannt. Sie hat bislang noch keine eigene ICD-10-Chiffre. 
Bionity.com
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

12'000 freie Impfplätze in Zürich: Wieso die Termine nur schleppend gebucht werden

Zürcher:innen können sich online für die Covid-19-Impfung registrieren. Nur tun das erst wenige, aktuell sind im Kanton 12'000 Impftermine frei. Andernorts läuft es reibungsloser. Drei Gründe dafür.

Seit Monaten spricht man von Impfstoffknappheit. Auf Twitter gab Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli bekannt, dass im Kanton Zürich reichlich Impftermine frei sind: Am Mittwoch waren es 18'000, am Donnerstag noch 12'000 freie Impfplätze, teilt die Gesundheitsdirektion mit. Ausgebucht sieht anders aus.

Im Kanton Bern hingegen sind alle freien Termine schon weg, sagt Gundekar Giebel von der Berner Gesundheitsdirektion. «Wir sind froh, wenn wir bald wieder neue aufschalten können.»

Ausserdem ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel