DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine aus Satellitenaufnahmen zusammengefügte, nach Süden ausgerichtete Weltkarte.  Bild: Wikipedia

Kartographie

Verkehrte Welt

Nicht nur Orientierungsläufer wissen es: Der Norden ist auf den Karten immer oben. Das war nicht immer so.

Daniel Huber



Bild

Die Erde ist eine Kugel. Welcher Pol sich oben befindet, ist Konvention. Diese berühmte Aufnahme unseres Heimatplaneten («Blue Marble») aus der Sicht von Apollo 17 zeigt im Original den Südpol oben. Das Foto wurde aber umgedreht, um unseren Sehgewohnheiten zu genügen.  Bild: NASA

Der Australier Stuart McArthur soll sich schon als Schüler an der benachteiligten kartographischen Position seiner Heimat gestört haben. 1979 gab er eine «berichtigte» Weltkarte heraus, die gesüdet ist. Australien liegt damit oben. Zugleich zentrierte McArthur die Karte auf den Südkontinent, sodass der Atlantik an den Kartenrändern liegt.   topoi.org

Bild

McArthur war nicht der erste, der eine nach Süden ausgerichtete Weltkarte zeichnete. Viele Karten aus dem islamischen Kulturkreis, der im frühen und hohen Mittelalter auch in der Kartographie führend war, sind gesüdet. Das ist auch bei dieser Weltkarte der Fall, die der marokkanische Kartograph Muhammad al-Idrisi im 12. Jahrhundert zeichnete.  Bild: Wikipedia

Bild

Al-Idrisi, der in Sizilien am Hof des Normannenkönigs Roger II. lebte, fertigte 1154 für seinen König die berühmte Tabula Rogeriana an, die ebenfalls nach Süden ausgerichtet ist, möglicherweise aufgrund chinesischer Vorbilder. Sie ist im Vergleich zu zeitgenössischen christlichen Karten erstaunlich genau.  Bild: Wikipedia

Bild

Auch frühe europäische Karten waren manchmal gesüdet, da die Nadeln von Kompassen des 15. Jahrhunderts noch nach Süden zeigten. Diese Karte des venezianischen Mönchs Fra Mauro wurde etwa 1450 erstellt.   Bild: The British Library Board

Bild

Ein Beispiel für eine mittelalterliche christliche Weltkarte: Die Londoner Psalterkarte, die etwa um 1260 entstanden ist, ist geostet, das heisst, der Osten befindet sich oben. Dort ist auch das Paradies eingetragen, denn die Karte soll neben dem geografischen und historischen Wissen auch heilsgeschichtliche Zusammenhänge verdeutlichen. Deshalb liegt auch Jerusalem im Zentrum der Karte. Die längliche, rotgefärbte Form oben rechts ist das Rote Meer mit der Stelle, wo es von Moses geteilt wurde.  Bild: The British Library Board

Bild

Detail aus der Londoner Psalterkarte: Die Arche Noah ist auf einem Berg eingezeichnet.  Bild: The British Library Board

Bild

Mit dem Beginn des 16. Jahrhunderts setzten sich die genordeten Karten endgültig durch. Einflussreiche europäische Kartographen wie Gerardus Mercator oder Martin Waldseemüller bezogen sich auf den antiken griechischen Geografen Ptolemäus, der seine Karten ebenfalls nach Norden ausgerichtet hatte. Zahlreiche Karten, die auf seinen Arbeiten beruhten, waren damals im Umlauf, wie diese von Johannes Schnitzer aus dem Jahr 1482. Bild: Wikipedia

Bild

Obwohl genordete Karten auf purer Konvention beruhen, sind unsere Sehgewohnheiten stark auf solche Darstellungen konditioniert. Eine auf den Kopf gestellte Europakarte wie diese irritiert uns deshalb. Die Frage, ob genordete Karten per se eurozentristisch sind, soll hier übrigens nicht erörtert werden. Sicher ist, dass Karten immer auch unsere Sicht auf die Welt zugleich illustrieren und prägen.  Bild: Wikipedia

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel