DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig



Während es in Syrien bloss fünf Jahre sind, liegen die guten alten Zeiten im benachbarten Irak schon etwas länger zurück. Der Niedergang begann mit der Machtergreifung Saddam Husseins 1979 und hält bis heute an. In den 1960er- und vor allem in den 1970er-Jahren hingegen erlebte das Zweistromland trotz gelegentlicher politischer Unruhen eine Blütezeit. Die Verstaatlichung der Erdölindustrie und der Erdölschock spülten Milliarden in die Staatskassen, die breiten Bevölkerungsschichten einen bescheidenen Wohlstand ermöglichten. Fotos aus jener Zeit zeigen denn auch einen komplett anderen Irak, als wir ihn heute kennen. Im Strassenbild Bagdads gab es auffallend wenig verschleierte Frauen.

Bild

Studentinnen an der Universität Bagdad (1970). bild via pinterest

Street scene in Baghdad, Iraq, May 31, 1967. (AP Photo)

Strassenszene in Bagdad (1967).  Bild: AP

Tahrir Square in Baghdad, Iraq, 1969. (AP Photo)

Befreiungsplatz («Tahir») von Baghdad (1969). Bild: AP

Bild

Freiheitsdenkmal am Freiheitsplatz (frühe 1960er-Jahre). bild via ameralkubaisi.com

abspielen

Miss Iraq, Wijdan Burham El-Deen Sulymanan, an der Miss-Universe-Wahl 1972 in Puero Rico. YouTube/بغداد العراق

Fishermen on the Tigris river in Baghdad, Iraq on Nov. 11, 1969. (AP Photo)

Fischerboote auf dem Tigris in Bagdad (1969). Bild: AP

Student's of Baghdad's engineering school making drawings of a Baghdad, Iraq street on Nov. 11, 1969. (AP Photo)

Studenten der Technischen Universität Bagdad zeichnen ein Gebäude ab (1969). Bild: AP

Bild

Campen am Razzaza-See (1974). bild: ambler family

Children play in muddy water of Tigris in Iraq as adults stroll in afternoon sun, May 31, 1967. (AP Photo)

Kinder spielen am Ufer des Tigris in Bagdad (1967). Bild: AP

Bild

Flugbegleiterinnen der Iraqi Airways (1970er-Jahre). bild via ankawa.com

Bild

Diie britische Botschaft in Bagdad (1974). bild: ambler family

Bild

Dampflokomotive bei der Ankunft in Baquba (1975). bild: ambler family

Bild

Die letzten Dampfloks wurden erst 1983 ausser Dienst gestellt. bild: ambler family

Bild

Dorf in den Sümpfen Süd-Iraks, die Saddam Hussein nach dem Aufstand der schiitischen Marsch-Araber 1991 trocken legen liess und die nach der US-Invasion 2003 durch gezielte Flutung teilweise wieder hergstellt wurden (1974). bild: pd

Bild

Cricket-Partie im Garten der britischen Botschaft in Bagdad (1974). Bild: Ambler family

A double decker bus on a Baghdad street in Iraq on Nov. 11, 1969. (AP Photo)

Ein Doppeldeckerbus in den Strassen Bagdads (1969). Bild: AP

Bild

Studentinnen der Musik- und Ballettschule von Bagdad (1975). bild via tumblr

Bild

Luftaufnahme des Wohnviertels Harun al-Raschid in der Altstadt Bagdads (um 1930).  bild: library of congress

Bild

Kino Zawraa in Bagdad (1950). bild via baghdadfilmfestival.com

Bild

Der Diyala-Fluss im Nordirak an der Grenze zum Iran (1974).  bild: ambler family

«Zeitloses Irak» (1950-1959) Teil I

abspielen

YouTube/British Pathé

«Zeitloses Irak» (1950-1959) Teil II

abspielen

YouTube/British Pathé

Kabul 1967: So schön war Afghanistan, bevor es vom Krieg zerrissen wurde

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

Vorher-nachher-Bilder aus Syrien: Geschichte in Trümmern 

Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In freiwil­li­ger Gefangenschaft

Wie der Waadtländer Pierre Gilliard (1879–1962) als Lehrer der Zarenkinder zum bestbezahlten Mann in Russland wird und sich mit der abgesetzten Zarenfamilie in selbstgewählte Gefangenschaft begibt.

Im Jahr 1904 engagiert der Herzog von Leuchtenberg, Cousin des Zaren Nikolaus II., einen gerade einmal 25 Jahre alten Waadtländer als Französischlehrer. Pierre Gilliard ist ein gutaussehender junger Mann, elegant, mit spitzem Schnurrbart und Kinnbärtchen im «Musketier-Stil». Da seine Unterrichtsmethoden Früchte tragen, wird er bald dem Zaren empfohlen und soll sich von nun an um dessen zwei ältere Töchter, die Grossfürstinnen Olga (*1895) und Tatjana (*1897), kümmern. Später wird er …

Artikel lesen
Link zum Artikel