DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock

10 Grafiken, die zeigen, wie es den Kindern auf der Welt geht

Präsentiert von

Markenlogo

In welcher Region sind Kinder immer noch unterernährt? Wo leben die übergewichtigsten Kinder? Und welches Land hat eigentlich am meisten Kinder?

Länder mit dem höchsten und tiefsten Kinder-Anteil

Weltweit sind gemäss der Weltbank 26 Prozent der Bevölkerung zwischen 0 und 14 Jahre alt. Die Schweiz liegt mit 15 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt – nur 20 Länder haben einen noch kleineren Anteil. Am Schluss der Tabelle steht Hongkong. In der chinesischen Sonderverwaltungszone ist der Kinder-Anteil seit den 1960er Jahren von über 40 Prozent auf heute 12 Prozent gefallen.

Am anderen Ende grüssen diverse afrikanische Länder. An der Spitze steht Niger. In dem westafrikanischen Land ist jeder zweite Bewohner noch keine 14 Jahre alt.

Bild

Quelle: Weltbank / Grafik: watson

Übersicht über den Kinder-Anteil auf der Welt

Hier gibt's die weltweite Übersicht, wie gross der Anteil der 0- bis 14-Jährigen an der Landesbevölkerung ist (Stand 2018).

quelle: Weltbank / Grafik: watson

Gleich geht's weiter mit den Grafiken, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Unterstütze bedürftige Kinder in Lateinamerika mit deiner Spende
In unseren Kinderdörfern in neun Ländern haben zurzeit rund 2500 Not leidende Mädchen und Jungen ein liebevolles Zuhause und eine christliche Familie gefunden. Insgesamt sind bereits über 18'000 Kinder bei uns aufgewachsen und haben so den Weg in ein eigenständiges Leben gefunden. Weiterhin unterstützen wir aktuell über 700 Kinder in ihren Ursprungsfamilien.
Du willst auch helfen? Dann spende jetzt!
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

In welchen Regionen die meisten Kinder leben

Kommen wir zu den absoluten Zahlen. 2018 registrierte die Weltbank mit 1'957'981'692 Kindern fast zwei Milliarden U14-Jährige. Verteilt sind diese extrem ungleich. Sagenhafte 58 Prozent wachsen in Asien auf, deren 26,5 Prozent in Afrika.

Bild

Quelle: Weltbank / Grafik: watson

Lebenserwartung bei Geburt

Die Länder südlich der Sahara haben im Schnitt am meisten Kinder bis 14 Jahre – dies ist auch der meist kurzen Lebenserwartung geschuldet. Die 28 Länder mit der geringsten Lebenserwartung bei Geburt befinden sich alle auf dem Schwarzen Kontinent.

Das kürzeste Leben wird Kindern, die 2016 geboren wurden, dabei im Durchschnitt in Eswatini (ehemals Swasiland) prognostiziert. Sie werden nur 58-jährig.

Am anderen Ende steht Japan vor Australien und Frankreich. In der Schweiz können Kinder mit Jahrgang 2016 mit 83 Lebensjahren rechnen.

quelle: unicef / grafik: watson

Entwicklung der Kindersterblichkeit

Todesfälle von Kindern unter 5 Jahren sanken von 2000 bis 2017 um 49 Prozent. Aktuell sterben noch 39 von 1000 Kindern auf der Welt.

Fast die Hälfte dieser Todesfälle ereignen sich im Afrika südlich der Sahara, rund 30 Prozent entfallen auf Südasien. Fast die Hälfte der Todesfälle geschieht dabei im ersten Lebensmonat.

Bild

Quelle: Unicef / Grafik: watson

Unterernährung weltweit

821 Millionen Menschen leiden an Unterernährung. Zwei Drittel davon leben in diesen zwei Weltregionen:

Bild

quelle: unicef / Grafik: watson

Bei unterernährten Kindern sind die Folgen:

Übergewichtige Kinder

Neben der Unterernährung ist auch das Übergewicht ein Problem. Weltweit nimmt dieses in allen Altersgruppen zu. 2018 waren 40 Millionen Kinder unter fünf Jahren übergewichtig – das entspricht 5,9 Prozent aller unter Fünfjährigen auf der Welt.

Übergewichtige Kinder unter 5 Jahren

Bild

Stand 2018, Angaben in Prozent. quelle: unicef / grafik: watson

Kinder, die nicht zur Schule gehen

Neben der Gesundheit und Ernährung ist Bildung ein wichtiger Teil der Entwicklung von Kindern. Doch Schulbildung ist in vielen Teilen der Welt keine Selbstverständlichkeit – auch wenn sich die Lage über die Jahre etwas verbessert hat.

Die meisten Daten sind von 2017. Gab es seit 2010 keine Angaben mehr, wurde das Land nicht berücksichtigt. quelle: weltbank / grafik: watson

Anteil der Schüler mit Rechen- und Leseschwäche

Weltweit verfügten 2015 rund 620 Millionen Kinder und Jugendliche im Grund- und frühen Sekundarschulalter nicht über die Mindestkenntnisse im Lesen und Rechnen. Das sind 55 Prozent der weltweiten Gesamtzahl. Ein Drittel von ihnen ging gar nicht zur Schule.

Zwei Drittel, welche die Schule besuchten, brachen diese zu früh ab oder konnten sich die Grundkenntnisse nicht aneignen.

Bild

quelle: unicef / grafik: watson

Zugang zu Trinkwasser an Schulen

Ein Grund für Schwierigkeiten beim Lernen kann auch der (nicht vorhandene) Zugang zu Trinkwasser in der Schule sein. Auch hier zeigen die Zahlen von Unicef, dass vor allem Afrika und Südostasien massiven Nachholbedarf haben.

quelle: unicef / grafik: watson

Daten und Quellen

Die Daten zu diesem Artikel stammen von der Unicef und der Weltbank. Benutzt wurde unter anderem der Bericht 2019 für «Ziele für nachhaltige Entwicklung» der UNO.

Stiftung Unsere Kleinen Brüder und Schwestern
Gegründet wurde das Kinderhilfswerk Nuestros Pequeños Hermanos (NPH) – zu Deutsch «Unsere Kleinen Brüder und Schwestern» – vom katholischen Priester William Wasson 1954 in Mexiko. Als ein Strassenjunge Geld aus dem Opferstock seiner Kirche stahl und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden sollte, bürgte Padre Wasson für den Not leidenden Jungen und nahm ihn bei sich auf. Innerhalb kurzer Zeit schickte ihm der zuständige Richter weitere straffällige Waisenkinder. So entstand das erste Kinderdorf. Neben den neun Kinderdörfern leistet NPH in den Projektländern auch humanitäre Hilfe. Diese erreicht jährlich ungefähr 250'000 Not leidende Menschen.
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

48 Menschen, die Anweisungen zu wörtlich nehmen

Der etwas andere Job – Busfahrer in Kenia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Mamas keine Männer brauchen – nur noch ihr Sperma

Single Mother by Choice: Das sind Frauen, die sich entscheiden, alleine ein Kind zu haben. Eine davon ist Sarah Esselen aus Frankfurt. Sie liess sich künstlich befruchten und erzählt hier, warum.

Sie hat keinen Partner, keine Partnerin, aber seit Ende Dezember 2020 einen Sohn. Sarah Esselen ist «Single Mother by Choice». Den Wunsch nach einem Kind trug sie lange in sich. «Es war immer klar, dass ich Familie und Kinder haben möchte. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass das mit dem Mann nicht so einfach klappt.»

Esselen hatte die Wahl: Warten, bis «der Richtige» kommt, oder die Sache selber in die Hand nehmen. Sie entschied sich für die zweite Option. «Der Gedanke daran, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel