DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Windfahne mit Schneegestoeber im Gegenlicht zeigt den

Bild: Keystone

Zu früh gefreut

Jetzt kommt der Winter zurück

Nach zwei Wochen Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen klopft am Wochenende erneut Väterchen Frost an die Tür und bringt Schneefall bis in tiefe Lagen.



Haben Sie den Wintermantel schon im Estrich verstaut? Dann holen Sie ihn schleunigst wieder hervor. Noch ist es sommerlich warm. Heute Freitag wird sich die Wetterlage im Verlauf des Tages aber verschlechtern, wie MeteoNews auf Anfrage mitteilt. Am Samstag Mittag beginnt es zu regnen. Eine Störung, verursacht durch ein Tiefdruckgebiet, lässt die Temperaturen purzeln. Zudem wird es bis in tiefe Lagen schneien. 

Die Prognosen sehen laut Sarina Scheidegger von MeteoNews folgendermassen aus: Die Temperaturen fallen am Samstag in Zürich auf zehn Grad Celsius. Am Sonntag gar auf acht Grad. 

Schneefallgrenze zwischen 600 und 800 Metern

Sinkende Temperaturen und Niederschlag lassen die Schneefallgrenze ab Sonntag auf zwischen 600 bis 800 Meter sinken. «Am Sonntag schneit es gar bis nach Chur (593 m.ü.M) runter.» Insbesondere im Tessin und im Bündnerland wird es bis Montag sehr viel Schnee geben. «Dann ist ungewiss, wie es weitergeht», erklärt Wetterfrau Scheidegger.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: tumblr/kelly

Die tiefen Temperaturen halten bis Montag an. Ab Dienstag erwartet die Schweiz wechselhaftes Frühlingswetter. Aufhellungen und auch Schauer sind möglich.

Alle, die sich über die tollen Temperaturen gefreut haben, versucht Sarina Scheidegger zu trösten: «Es ist im Frühling normal, dass es zuerst schön ist und dann wieder wechselhaft. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: ‹April, April, der macht, was er will›.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Nordamerika werden gerade alle Hitzerekorde gebrochen – und es ist noch nicht mal Juli

Der Nordwesten der USA und Kanadas erlebt gerade eine Hitzewelle, wie sie nur alle 1000 Jahre vorkommt. Schuld daran ist ein sogenannter Hitzedom – und der Klimawandel.

Der pazifische Nordwesten der USA sowie der Bundesstaat British Columbia in Kanada erleben derzeit eine Hitzewelle, wie sie seit Messbeginn noch nie aufgezeichnet wurde. Es wird erwartet, dass so ziemlich alle Temperaturrekorde gebrochen werden. Und dabei ist es noch nicht einmal Juli.

Meteorologen sprechen von einem Ereignis, das nur einmal alle 1000 Jahre auftritt und warnen davor, dass diese Regel aufgrund des Klimawandels bald nicht mehr zutreffen dürfte.

Ein Blick auf die Zahlen, was genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel