DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetter

Gletscher profitierten vom schneereichen Winter 2012/13 



ADVENTSKALENDER 2013 - BILD 2 VON 24 BILDERN –Ein Besucher betrachtet am Sonntag, 3. Januar 2010, das riesige Ausmass der natuerlichen Eisgrotte an der Zunge des Morteratschgletscher bei Pontresina im Oberengadin. Bedingt durch den massiven Gletscherschwund haben sich in den letzten Jahren am Fusse des Morteratschgletschers im Berninagbiet auf rund 2000 Meter ueber Meer riesige Eisgrotten von einmaliger Schoenheit gebildet. Die Eishoehle wurde in diesem Jahr erstmals fuer die Oeffentlichkeit zugaenglich gemacht. (KEYSTONE/Arno Balzarini)
A visitor watches the ice cave under the Morteratsch glacier near Pontresina in the Engadine valley in eastern Switzerland, seen Sunday, January 3, 2010. This winter, the ice cave was opened for the public for the first time. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Besucher beim Morteratschgletscher. Bild: Keystone

Die Schweizer Gletscher profitierten von den grossen Schneemengen im vergangenen Winter 2012/2013. Sie schrumpften weniger stark als in den zehn Jahren davor, wie eine Auswertung einer Expertenkommission der Akademie für Naturwissenschaften (SCNAT) aufzeigt. 

Doch wegen des zu warmen Sommers nahmen sie nicht an Masse zu. Der Permafrost allerdings, der dauerhaft gefrorene Boden in den Bergen, taute wegen der frühen, wärmenden Schneedecke sogar noch stärker auf als in der Dekade zuvor. Schmelzender Permafrost führt zu Bergrutschen. 

Mitte April 2013 lag im Norden und Westen auf etwa 2000 Metern über Meer mit zwei bis drei Metern deutlich mehr Schnee als im langjährigen Mittel. Ein ungewöhnlich kalter Mai und wiederkehrende Schneefälle bis Ende Juni verzögerten das Abschmelzen der Schneedecke sehr stark. Die Sommermonate waren dann erneut zu warm - es war der siebtwärmste Sommer seit Messbeginn - und zu trocken. Deshalb gab es trotzdem wie schon in den Jahren zuvor eine überdurchschnittliche Gletscherschmelze. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Nordamerika werden gerade alle Hitzerekorde gebrochen – und es ist noch nicht mal Juli

Der Nordwesten der USA und Kanadas erlebt gerade eine Hitzewelle, wie sie nur alle 1000 Jahre vorkommt. Schuld daran ist ein sogenannter Hitzedom – und der Klimawandel.

Der pazifische Nordwesten der USA sowie der Bundesstaat British Columbia in Kanada erleben derzeit eine Hitzewelle, wie sie seit Messbeginn noch nie aufgezeichnet wurde. Es wird erwartet, dass so ziemlich alle Temperaturrekorde gebrochen werden. Und dabei ist es noch nicht einmal Juli.

Meteorologen sprechen von einem Ereignis, das nur einmal alle 1000 Jahre auftritt und warnen davor, dass diese Regel aufgrund des Klimawandels bald nicht mehr zutreffen dürfte.

Ein Blick auf die Zahlen, was genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel