DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kate Gheit nicht

Kate hebt upton

Bikinimodel in schwerelosem Zustand gefällig? Bitte sehr. Gern geschehen! 
19.02.2014, 12:11

Das amerikanische Magazin «Sports Illustrated» ist sich seines Bildungsauftrages bewusst und erteilt uns eine Lektion in Physik. Das Thema ist Schwerelosigkeit, das Anschauungsobjekt ist Kate Upton. Los!

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Watson
Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Watson

Grossartig, finden Sie nicht? 

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Watson
Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: Watson

Wie das Model können auch Sie Schwerelosigkeit erleben. Für gut 5’000 Dollar sind Sie dabei. Hier ist zum Beispiel Nobelpreisträger Stephen Hawking im Schwebezustand:

Bewerkstelligt wurde die Schwerelosigkeit mittels eines Parabelfluges. Die NASA führt solche Flüge seit 1959 als Teil ihres Astronautentrainings durch. Dabei beschreibt ein Flugzeug eine zur Erdoberfläche geöffnete Parabel. 

Auf diese Art wird zirka 25 Sekunden lang Schwerelosigkeit simuliert. In der Praxis werden meist 5 bis 30 Parabeln hintereinander geflogen - weshalb das Flugzeug bei der NASA den Übernamen «Vomit Comet» (‹Kotz-Komet›) trägt. 

Ob sich die arme Kate übergeben musste, ist nicht überliefert. Auch darf debattiert werden, ob die gute alte Schwerkraft ihr nicht am Ende gar besser steht. 

Bild: AP Evan Agostini
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel