DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frühling, Sommer, Sonnenaufgang, Wald, Baum, Blüten, Gras, Farn, Sonne

Bild: shutterstock

Der Frühling ist Da

Es ist immer noch Februar, und der Frühling ist schon in vollem Gang

Freuen sie sich über den verfrühten Frühlingsbeginn?

Die milden Temperaturen sorgen für einen vorzeitigen Frühling: Tiere erwachen aus dem Winterschlaf, Zugvögel kehren heim, Bäume knospen. Problematisch wirds, wenn der Winter noch einmal zurückkehrt. 



Ein frappantes Beispiel für das Frühlingserwachen sind die Schildkröten im Tierpark Goldau SZ, die aus der Winterstarre erwacht sind. Doch sie sind bei weitem nicht die einzigen, die sich bereits herausgewagt und ein Sonnenbad genossen haben. 

Sumpfschildkröten, Schildkröte, Tierpark, Goldau, Schwyz, Kanton Schwyz, Frühling

Schildkröten aus dem Winterschlaf erwacht Bild: Tierpark Goldau

Auch bei den Salamandern ist das Frühlingserwachen beobachtet worden. Sie tauchen normalerweise erst später im Jahr auf, wie Simon Capt vom Centre suisse de cartographie de la faune (CSCF) in Neuenburg sagt.

Frösche auf der Suche nach Partnern 

Durch das frühe Erwachen der Pflanzen sind auch die einheimischen Bienen bereits aktiv. Allerdings geschieht dies oft noch unbemerkt, da sie verschiedene Entwicklungsstadien durchlaufen.

Biene, Blüte, Frühling, Honig, Viecher,

Biene trinkt Nektar Bild: shutterstock

Bei den Fröschen ist es zwar üblich, dass einige Arten schon im Februar auf die Suche nach Wasser gehen, um sich zu paaren. Aber bereits sind auch andere, normalerweise spätere Arten unterwegs. 

Frosch, Frühling, Weiher, Tümpel, Kröte

Frosch Bild: shutterstock

Das vorzeitige Frühlingserwachen ist für Flora und Fauna auch mit Risiken verbunden. Sollten die Temperaturen plötzlich wieder sinken, so könnte es zu einem Verlust von Eiern und Larven kommen, warnt Capt. Durch die unterschiedlichen meteorologischen Bedingungen von Jahr zu Jahr gleiche sich das allerdings jeweils wieder aus. 

Kranich, Frühling, Zugvogel, Schwarm, Vögel, Vogel, Kraniche

Kraniche kehren zurück Bild: shutterstock

MeteoSchweiz hat festgestellt, dass nicht nur die Blumen ungewöhnlich früh in diesem Jahr blühen, sondern auch Zugvögel seien ein paar Wochen eher als üblich aus ihren Winterquartieren in die Schweiz zurückgekehrt. So seien bereits Anfang Februar die ersten Störche gesichtet worden. 

Rote Aprikosenknospen 

In den Gärten weisen die Knospen verschiedener Pflanzen derzeit einen Vorsprung von rund zwei Wochen auf ein durchschnittliches Jahr auf. «Die Aprikosenknospen beispielsweise sind bereits rot», stellte Philippe Monney von der Forschungsanstalt Agroscope in Conthey VS fest. Im vergangenen Jahr seien die Knospen verspätet gewesen, ein Phänomen, das in den letzten 20 Jahren sehr selten zu beobachten gewesen sei.

Blüte, Knospe, Aprikose, Wallis, Aprikosenblüte,

Aprikosenblüte Bild: shutterstock

Ein vorzeitiges Knospen bedeutet allerdings nicht automatisch eine frühe Ernte. «Die Blüte kann sich dann über eine längere Periode erstrecken», sagte Monney. Die frühen Knospen seien nicht nur erfreulich. «Das ist auch besorgniserregend, denn ein allfälliger Frühlingsfrost kann dann bedeutende Schäden für die künftige Ernte bedeuten», warnte er. 

Falls allerdings bei einem Frost die Zahl der Blüten und damit der späteren Früchte vermindert werde, so habe dies auch einen positiven Effekt: Der Baum verfüge so über mehr Nährstoffe für die einzelne Frucht, was die Konsumentinnen und Konsumenten freuen dürfte. (erf/tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Nordamerika werden gerade alle Hitzerekorde gebrochen – und es ist noch nicht mal Juli

Der Nordwesten der USA und Kanadas erlebt gerade eine Hitzewelle, wie sie nur alle 1000 Jahre vorkommt. Schuld daran ist ein sogenannter Hitzedom – und der Klimawandel.

Der pazifische Nordwesten der USA sowie der Bundesstaat British Columbia in Kanada erleben derzeit eine Hitzewelle, wie sie seit Messbeginn noch nie aufgezeichnet wurde. Es wird erwartet, dass so ziemlich alle Temperaturrekorde gebrochen werden. Und dabei ist es noch nicht einmal Juli.

Meteorologen sprechen von einem Ereignis, das nur einmal alle 1000 Jahre auftritt und warnen davor, dass diese Regel aufgrund des Klimawandels bald nicht mehr zutreffen dürfte.

Ein Blick auf die Zahlen, was genau …

Artikel lesen
Link zum Artikel