Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In England sind die Monsterspinnen los – diese Bilder lassen auch dich nicht kalt (viel Spass beim Albträumen)

In England herrscht seit vergangenem Wochenende eine Spinnenplage. Betroffene Haushalte teilen ihr Leid auf Twitter – und wir leiden mit. 



Eine Spinne im Bade-, oder Schlafzimmer ist meist ein unwillkommener Gast. Je grösser und haariger das Tier, umso grösser ist der Ekel davor. Nur schon der Gedanke an ein solches Krabbeltier in der Grösse einer Maus? Igitt!

Etliche Leute in Grossbritannien müssen genau das derzeit erleben. Zum ersten Mal in der Geschichte kommen Spinnen dieser Grösse nicht nur etwa in Australien, sondern auch in Europa vor. Grund für die Plage, so meinen Experten gegenüber BBC, sei der extrem feuchte Sommer gewesen.

Auf Twitter kursieren derweil Bilder und Videos von den riesigen Monsterspinnen.

Die Spinnen dringen in die Häuser ein und suchen dort nach Artgenossen, mit denen sie sich vermehren können. Immerhin – so gross der Schreck aber auch sein mag: Die Tiere können zwar kneifen und Blut saugen, sie sind für den Menschen aber ungefährlich. 

Ein bisschen beängstigend bleibt aber die Tatsache, dass solch grosse Spinnen jetzt auch in Europa vorkommen. Ist es jetzt nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Monsterviecher auch in der Schweiz aufkreuzen? 

Und jetzt: Schöne Träume heute Nacht! 

(noe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Der exklusivste Renntauben-Dealer der Welt: «An der Weltspitze wird die Luft extrem dünn»

Mit 18 Jahren beginnt Nikolaas Gyselbrecht damit, Nachrichten über Renntauben im Internet zu publizieren. Das war 1999. Ein Jahr später, am 16. Dezember 2000, geht seine Webseite Pipa.be online. Ziel des jungen Belgiers ist es, damit zum weltweit führenden Portal zu werden.

20 Jahre später hat es Nikolaas Gyselbrecht geschafft. Er ist der Taubenkaiser von Belgien. Seine Plattform ist der renommierteste Umschlagplatz für Spitzenrenntauben. Armando wechselte hier 2019 den Besitzer – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel